Maltes Welt

Herzlich willkommen zu meinem Blog „Maltes Welt“. Hier werde ich in den kommenden Wochen meine persönliche Sichtweise, in verschiedenen Beiträgen, zum Thema Frieden und (Friedens-) Bewegung veröffentlichen, und dabei auch kritische Punkte nicht auslassen. Ihr seid herzlich dazu eingeladen mitzudiskutieren und eure Gedanken einzubringen.

Danke für euer Interesse und auf eine gute Zeit!

Maltes Welt – Das Hörbuch

Hier werden nach und nach nur die Audio-Dateien auftauchen. Für ein bequemes Hörerlebnis.

 

0 – Vorwort

 

1 – Wir sind die Guten?

 

2 – Schubladendenken

 

3 – Streiten ist wichtig!

 

4 – Lügenpresse und Aluhüte

 

5 – Schuld und Verantwortung

 

6 – Toleranz, Respekt, Demut und Liebe

 

7 – Man darf Menschen auch scheiße finden!

 

8 – Glaubt mir kein Wort!

 

9 – Was ist Krieg

 

10 – Die “neue” Friedensbewegung – Der Versuch keiner Abgrenzung

 

11 – Fluch und Segen der Naivität – Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

 

12 – Friedens-Akademiker

Leave A Comment

Über 1.300 Friedensmenschen belesen sich schon:

Neuigkeiten vom
Pax Terra Musica Team über Aktionen, Blog-Beiträge, Wissenswertes und Frieden

Bei allen von mir verfassten Texten gelten für mich folgende Grundsätze und Überzeugungen:

  • Die Grundlage all meines Handelns und Wirkens ist eine humanistische Überzeugung von Menschlichkeit und Nächstenliebe, im Einklang mit den Menschenrechtsartikeln in unserem Grundgesetz, Artikel 1 bis 19 und der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (UN- Charta).
  • Jeder einzelne Mensch, überall auf der Welt, hat ein Recht auf Würde, Frieden und Selbstentfaltung.
  • Kein Mensch hat das Recht sich über andere zu erheben oder sie zu unterdrücken.
  • Für die Durchsetzung dieser Grundsätze haben wir in Deutschland Gesetze ausgehend vom Grundgesetz. Die Einhaltung und Durchsetzung dieser Gesetze obliegen der Exekutiven (Polizei) und der Judikativen (Gerichte).
  • Jeder Mensch hat das Recht auf Widerstand! (Art. 20 Abs.4 GG)
    Kein Staat dieser Welt ist perfekt und jeder Bürger hat das Recht, wenn nicht sogar die Pflicht, sich gegen Ungerechtigkeit aufzulehnen