Eine menschliche Seele gegen das Vergessen


oder, wenn ich weiß, wer schuld ist, hat der Tag Struktur.

 

Am 09.11.2023, dem Jahrestag der Novemberpogrome, postete die Band Alien’s Best Friend ihren Song „Heile, Deutsche Seele, Heile“ auf ihren sozialen Kanälen, welchen sie vor einem Jahr mit dem Hashtag #heilung-macht-frei und #keine-schuld und mit einer Beschreibung von einem „Schuldkult“ veröffentlichte. Die Kommentare unter dem Video aus dem Rechten- und Reichsbürger-Spektrum wurden von der Band wiederholt positiv quittiert.

Die Kombination aus Liedtext, Datum, den Schlagwörtern und dem Umgang mit den Kommentaren hat uns dazu veranlasst, den geplanten Auftritt der Band beim Pax Terra Musica 2024 wieder abzusagen, da wir offenbar nicht zusammenpassen.

Einleitung

Am 12.11.2023 veröffentlichte die Band Alien’s Best Friends unsere Absage ihres Auftritts beim Pax Terra Musica 2024 auf ihren sozialen Kanälen, was eine Welle des Hasses, aber auch der Zustimmung in unsere Richtung gespült hat.

Die heftige Reaktion war für uns ziemlich überraschend. Auf der einen Seite hatten wir zwar mit einer Antwort der Band gerechnet, aber eben in Form einer privaten Nachricht an uns. Auf der anderen Seite erstaunt es uns, wie viel Energie und Hass die Menschen aufbauen können, ohne unsere Sicht der Dinge zu kennen.

Wir finden, dass Streiten ein wichtiger Teil unserer Weiterentwicklung ist, aber dass ein Streit in den seltensten Fällen in die Öffentlichkeit gehört. Da in diesem Fall die Öffentlichkeit jedoch bewusst einbezogen wurde und nur eine Seite der Medaille bekannt ist, möchten wir mit diesem Post unsere Seite erläutern.

Was ist genau passiert:

Für das Friedensfestival Pax Terra Musica im kommenden Jahr 2024 wurde die Band nach mehreren Empfehlungen angefragt und gebucht.

Die Band teilt das Lied Heile am 9. November auf ihrem Telegram Kanal.

Am 09.11.2023 postete die Band dann ihren Song „Heile, Deutsche Seele, Heile“ auf ihrem Telegram Kanal.

Dieser Post fiel im Orga Team des Pax Terra Musica auf und wurde daraufhin intensiv diskutiert. Wir sind ein bunt gemischter Haufen und so waren die Reaktionen sehr unterschiedlich. Ist dem einen die Deutschlandfahne schon unangenehm, möchte der andere Stolz sein dürfen auf sein Land.

Da wir nicht alle Meinungen und Graustufen in einen Text bekommen, ohne dass es unübersichtlich wird, schreibe ich, Malte, als Initiator des Pax Terra Musica diesen Text in meinem Namen.

Wir haben uns also im Booking-Team mit dem Song und den Beiträgen beschäftigt und die Hashtags und Schlagworte im Originalpost und die Kommentare aus dem rechten und rechtsextremen Spektrum, sowie die positiven Reaktionen der Band auf diese entdeckt.

Am Ende habe ich, zusammen mit den Anderen, beschlossen, dass diese Posts und Inhalte nicht im Sinne des Pax Terra Musica sind und wir haben den Auftritt der Band am 11.11.2023 mit einer freundlichen Nachricht und einer Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten wieder abgesagt.

Als Reaktion auf diese Absage gab es keine Kontaktaufnahme der Band mit uns direkt, stattdessen wurde am folgenden Tag die Absage in Auszügen auf ihren sozialen Kanälen veröffentlicht.

Auf eine persönliche Nachfrage unsererseits, warum in folgenden Posts der Band einzelne Personen unseres Teams angeklagt wurden, wurde nur geantwortet, man müsse nun die Konsequenzen der eigenen Taten tragen.

Das tue ich natürlich gerne und auch wenn es durch berufliche Verpflichtungen ein paar Tage gedauert hat (ich habe neben dem Pax Terra Musica ja noch einen Vollzeit-Job und war diese Woche auf Dienstreise), beziehe ich hiermit Stellung zu der Situation.

Warum haben wir so entschieden?

Für viele Fans der Band ist nicht klar, warum wir die Band wieder ausgeladen haben, und in den letzten Tagen haben sich wilde Theorien gesponnen, aus welchem Links-Grün versifften, Klimakleber-Milieu wir hinter den Kulissen eigentlich kommen. 😊

Wie in unserer Absage beschrieben, hat der Telegram-Post vom 09.11. bei einigen von uns und auch bei mir zu einem sehr schlechten Bauchgefühl geführt.

Dafür gibt es mehrere Gründe:

1) Das Lied / Der Text

Die im Lied viel besungene „Deutsche Seele“ ist ein sehr nationalistischer Blick auf das eigene Ich.

Ich sehe unser Festival ausdrücklich als grenzenloses Festival. Ich bin davon überzeugt, dass wir Frieden nur mit der gesamten Menschheitsfamilie hinbekommen und nationalistische Interessen diesen Prozess mindestens nicht unterstützen, ihm sogar eher schaden.

Aber das allein wäre kein Grund für eine Absage gewesen. Am Nationalstolz ist erstmal nichts auszusetzen, solange er nicht zur Ausgrenzung führt.

Auch, dass die deutsche Bevölkerung, noch immer kollektiv die Traumata des Zweiten Weltkriegs verarbeiten darf, ist richtig und wünschenswert. Aus meiner Sicht braucht eine Heilung auch immer die Auseinandersetzung mit den Ereignissen.

Das Lied für sich ist also noch kein Ausschlussgrund und ob man es nun schön findet oder nicht, bleibt dem Geschmack jedes einzelnen überlassen.

2) #HeilungMachtFrei, #keineSchuld, Schuldkult

Das Lied wurde vor einem Jahr auf Instagram mit den Hashtags #HeilungMachtFrei und #keineSchuld gepostet. Außerdem wird in der Beschreibung von einem „Schuldkult“ gesprochen. Der Begriff Schuldkult bezieht sich auf eine vermeintliche Beschränkung der Deutschen auf Nazi-Deutschland, also dem gezielten Einsatz von Schuld, um kritische Aussagen zu unterdrücken. Nach dem Motto: „Ihr habt den Zweiten Weltkrieg verursacht und 6 Millionen Juden ermordet, ihr dürft dazu gar nichts sagen!“.

Ich will nicht abstreiten, dass es Menschen gibt, die genauso eine Argumentation, mehr oder weniger offensichtlich, immer wieder versuchen, aber jeder einzelne darf sich die Frage stellen, ob er eine Schuld empfindet. Wenn dem nicht so ist, sollte ihm oder ihr auch niemand eine Schuld einreden können. Ich für meinen Teil empfinde keine Schuld, wohl aber Verantwortung!

Hinzu kommt, dass der Begriff „Schuldkult“ innerhalb der nationalistischen und rechtsextremen Bewegungen sehr populär ist, in dem Sinne, dass man die Schuld loswerden will und das nicht selten durch Verdrängen, Vergessen und Leugnung. Fragt euch selbst einmal, wann habt ihr das letzte Mal den Begriff Schuldkult gehört? Bei mir waren es irgendwelche Rechtsextremen, die versucht haben, die NS-Zeit als „Fliegenschiss in der Geschichte“ wegzuwischen.

Besonders bestürzt hat mich der Hashtag #heilung-macht-frei, der eine direkte Anspielung auf das Vernichtungslager Auschwitz und die über dem Eingang stehenden Worte „Arbeit macht frei“ ist. Ich empfinde diese Anlehnung als zynisch gegenüber den Opfern.

„Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“
George Santayana

Pax Terra Musica steht gegen das Vergessen! Ich will mich erinnern! Auch an die Gräueltaten, die von Nazi-Deutschland und von zu vielen Menschen in der damaligen Bevölkerung begangen wurden.

Ich will diese Erinnerung wachhalten, nicht im Sinne einer ewigen Schuld, sondern als deutliches Mahnmal, dass so etwas nie wieder passieren darf. Deutschland hat Krieg und Zerstörung erlebt. Unsere Vorfahren haben das Leid des Krieges erlebt. Es scheinen sich aber immer weniger daran zu erinnern, wenn wir erleben, wie sehr auch in deutschen Parlamenten, Medien und Bierzelten wieder nach Krieg geschrien wird.

Der Vollständigkeit halber möchte ich an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass die Band in der weiteren Beschreibung zu dem Lied sagt: „Wir sollten individuell wie kollektiv hinschauen, es durchleben und dann loslassen, um uns neu zu erfinden.“ Sie fordern also ausdrücklich zum Hinschauen auf, ohne leider die angedeutete Verbindung klar auszusprechen.

 

3) Das Datum der Novemberpogrome

Die Band erinnert am 09.11.2023 noch einmal an diesen Song, der, wie oben beschrieben, deutlich in Beziehung zu einer Heilung der deutschen Schuld vom dritten Reich gesetzt wird.

85 Jahre früher, am 09.11.1938, brannten in Deutschland Synagogen und jüdische Geschäfte und Einrichtungen. Mit den Novemberpogromen begann die gewaltsame Vernichtung der eigenen Bevölkerung jüdischen Glaubens.

Weil Nazi-Deutschland ein Feindbild brauchte, wurde eine ganze Bevölkerungsgruppe gezielt und systematisch ausgerottet. Auch das ist Teil unserer deutschen Vergangenheit. Nicht nur, aber eben auch.

Sollte sich die Band des historischen Datums nicht bewusst gewesen sein, war es ein sehr unglückliches Versehen. Dieses könnte sie im Nachhinein mit einem entsprechenden Statement ins richtige Licht rücken.

Wenn das Datum bewusst gewählt wurde, um darauf hinzuweisen, dass die deutsche Seele Heilung auch von diesem Trauma benötigt, dann hätte es, in meinen Augen, einer entsprechenden Einleitung und ausdrücklichen Anerkennung dieses Tages bedurft.

Eine Forderung nach deutscher Heilung ohne Anerkennung der Taten und der Opfer erzeugt bei mir den Eindruck von Verdrängung.

 

4) Die Kommentare

Ihr findet hier eine Auswahl der Kommentare und die dazugehörige Reaktion der Band.

Wie ich nach den bereits beschriebenen Erkenntnissen befürchtete, finden sich auch diverse Kommentare von Menschen unter dem Video, die am liebsten die gesamten letzten 100 Jahre vergessen würden und sich wieder ins Kaiserreich wünschen. Die Farbkombination schwarz, weiß, rot stehen für die Flagge des deutschen Kaiserreichs und sind heute Symbol der Reichsbürger und Rechtsextremen.

Grundsätzlich kann niemand bestimmen, wer einem applaudiert und dies sind nur wenige Beispiele von über 670, größtenteils sehr herzlichen, Kommentaren. Auf der anderen Seite sollten wir Beifall aus dem Lager der Rechten und Reichsbürger nicht unkommentiert annehmen. Denn auch als Künstler oder Festival-Veranstalter ist man verantwortlich für das Angebot, das man macht.

Mit Gruppen, welche nur am Frieden für ihr Blut und Boden interessiert sind, kann es keinen globalen Frieden geben! Ihr Frieden ist immer der egoistische Frieden nur für die eigene Gruppe. Bei ihnen müssen Flüchtlinge an der Grenze erschossen werden, um den eigenen Wohlstand zu schützen, den man auf der Ausbeutung genau dieser Menschen und Länder überhaupt erst erlangt hat.

Aus diesen genannten Gründen bin ich und einige andere zu der Erkenntnis gekommen, dass die Band Alien’s Best Friend aktuell nicht zum Pax Terra Musica passt.

Ich möchte nochmal betonen, dass ich der Band absolut liebevolle Absicht unterstelle. Gerade nach der intensiven Recherche bin ich davon überzeugt, dass sie es ehrlich meinen. Aber sie sind in meinen Augen noch zu sehr in der Wut und im Widerstand, um zu sehen, wen sie auf ihrem Weg mitnehmen und dass diese Menschen ihnen nicht guttun auf dem Weg zur Heilung.

Nicht jeder, der den Song mag, geliked oder ihn geteilt hat, ist ein Reichsbürger oder Nazi. Die Allermeisten haben ihn so verstanden, wie die Band ihn vermutlich gemeint hat. Und dann sind da leider auch die, die den Song für sich missbrauchen.

Für mich ist das Pax Terra Musica ein deutlicher Beitrag zum Anti-Faschismus. Gerade diese Diskussion zeigt wieder, wie wichtig es ist, über diese Themen zu sprechen. Und wir müssen immer wieder über diese und alle anderen Themen sprechen. Das Ausgrenzen, Beleidigen und Diffamieren von Andersdenkenden spielt dem Extremismus am Ende in die Hände, wie wir in Deutschland und weltweit beobachten können.

Ich möchte, dass das Pax ein sicherer Ort ist für Künstler und auch für die Besucher. Ein Ort, an dem wir über kritische Themen diskutieren und auch streiten können, ohne die Befürchtung haben zu müssen, dass irgendwann die Rechtsextremen den Laden übernehmen, wie es anderen Projekten schon passiert ist.

Der Shitstorm

Was wir in den letzten Tagen erlebt haben, wie Menschen mit Schaum vor dem Mund im vermeintlich gerechten Zorn auf uns eingeschlagen haben, um uns zu vernichten, ist schon erstaunlich. Menschen, die sich selbst als friedlich definieren, führen „für die gerechte Sache“ einen Vernichtungskrieg. Merkt ihr noch was? Und das alles unter dem Gesichtspunkt, dass sie nur eine Seite kannten.

Wer nur eine Quelle hat, hat keine eigene Meinung, sondern ist nur Wiederkäuer.
Das gilt für Nachrichtensender genauso wie für diesen Fall.

Wir vom Pax Terra Musica, werden nicht mit euch kämpfen!

  • Wir sind pazifistisch, im Außen wie im Innen.
  • Wir wollen keine Systeme, die auf Ungerechtigkeit basieren bekämpfen, wir wollen neue gerechtere Systeme erschaffen!

Wir haben natürlich auch mitbekommen, dass die Band selbst die Aufmerksamkeit mehrfach genutzt hat.

Ich wünsche mir, dass dieser Shitstorm den Menschen gezeigt hat, wo sie noch am eigenen Frieden arbeiten können. Wir sind alle nicht perfekt und ich bin es schon gar nicht.

An alle, die es besser machen wollten

Ich muss mich bei allen entschuldigen, die es besser machen wollten und das Gespräch mit uns gesucht haben. Wir hätten euch gerne früher eine gute Antwort gegeben.

Wir wurden von der Veröffentlichung unserer Absage und der massiven öffentlichen Aufmerksamkeit völlig überrascht. Ich selbst war, wie gesagt, beruflich stark eingebunden und konnte mich immer nur am Rande mit dem Thema beschäftigen.

Dann musste dieses Thema erst einmal intern besprochen werden, da wir ein wilder Haufen sind, der sich immer bemüht unser Pax Terra Musica im Konsens zu organisieren, was mit zunehmender Größe nicht einfacher wird.

Und nun habe ich einige Stunden damit verbracht, diese Zeilen zu formulieren und aufzuarbeiten.

Am Ende finde ich es gut, dass ich zwangsweise die Zeit hatte, das Thema sachlich aufzuarbeiten, denn was in der ersten Emotion passiert, haben wir beim Shitstorm gesehen.

Wie geht es jetzt weiter?

Aus den geschilderten Gründen und auch mit dem, von der Band initiierten und am Leben gehaltenen, Shitstorm ist eine Zusammenarbeit in nächster Zukunft nicht vorstellbar.

Ich wünsche der Band dennoch von Herzen alles Gute. Wir haben alle einmal mit Zorn und Widerstand angefangen. An meine Wegbegleiter der Mahnwachen-Bewegung, wir hätten 2015/2016 sicher ähnlich auf solch eine Kränkung reagiert.

Heute haben wir immer wieder damit zu tun, dass wir für andere verbrannt sind. Das ist ok, wir kennen unseren Ruf in der Öffentlichkeit und wir können mit buddhistischer Ruhe allen einen guten Weg wünschen.

Wir gehen unseren Weg nach unseren Vorstellungen im Bestreben, unseren Teil zum Frieden in der Welt beitragen zu können.

Liebe Grüße
Malte

23 Comments

  1. Norman 17. November 2023 at 20:12 - Reply

    Wie mir scheint, ist vor allem die Definition des Begriffs „Seele“ hier fragwürdig. Ich war 2023 zum ersten – und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch zum einzigen – mal auf dem Pax Terra Musica dabei. Es war nämlich weniger spirituell, als ich mir das erhofft hatte. Klar ist die Seele eines Menschen nicht an eine Nationalität gebunden, nicht mal an den Planeten Erde (auch wenn sich manche Seelen auf diesem oder jenem Planeten „am heimischsten“ fühlen). Dennoch wird in unserer 3d-Welt ja jegliches spirituelles Wissen unterdrückt, und somit hat auch das Wort „Seele“ heutzutage keine für alle klar ersichtliche Definition mehr (man kann vermuten, dass das früher einmal anders war, bzw. die Definition gezielt „in Vergessenheit geraten“ wurde, denn wenn es nicht mal eine Bedeutung gegeben hätte, gäbe es das Wort ja nicht). Somit ist es durchaus nachvollziehbar, dass man auch einem Land (ebenso wie einer Stadt, einem Landstrich/einer Landschaft, einem Bundesland oder selbst einem Mehrfamilienhaus) eine „Kollektivseele“ zuordnen kann, einfach als das Kollektiv der Gesamtheit der Bewohner. Und in diesem Kontext kann ich an dem Lied „Heile, Deutsche Seele“ nichts anstößiges erkennen, denn tatsächlich bin ich noch so aufgewachsen, dass das „deutsche Wesen“ etwas besonderes ist, ich zähle einmal die Eigenschaften auf, die ich damit verbinde: vollständige Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit, Präzision und Akribie, Rechtschaffenheit, große Gewissenhaftigkeit, absolute Friedfertigkeit und Wohlwollen allen anderen gegenüber. Der Wahrheit verpflichtet, aber zugleich Verständnis für jedes Gegenüber suchend. Unterschiede zwischen Menschen nicht zur Trennung oder als Ablehnungsgrund zu missbrauchen, sondern die Vielfalt (die unsere gemeinsame Vielfalt ist) zu feiern, denn wir sind alle 8 oder wieviele Milliarden insgesamt ein „bunter Haufen“. Aber auch eine unbändige Freiheitsliebe, der Drang zu Selbstbestimmung, Eigenständigkeit und Selbstverantwortung.

    Aufgrund dessen erkenne ich, dass den finsteren Mächten, die unseren Planeten in den letzten Jahrtausenden unter Kontrolle hatten, genau diese Kombination von Eigenschaften ein maximaler Dorn im Auge sind, denn mit diesen Eigenschaften funktioniert keine Spaltung, Trennung und damit ist Herrschaft über die Menschen nicht möglich.
    Und ich will nicht sagen, dass diese Eigenschaften nicht auch in anderen Kulturen vorhanden sind, aber nicht unbedingt in genau dieser Kombination (was nicht schlimm ist, denn Vielfalt bedeutet Bereicherung). Dennoch sehe ich auch, dass genau diese Kombination von Eigenschaften, also das eigentlich „Deutsche“, gezielt bekämpft zu werden scheinen, und wer sie ins Gedächtnis ruft, wird verunglimpft. Wobei die Verunglimpfung des „deutschen Wesens“ ja schon ein Bestandteil des 3. Reiches war, denn die dort begangenen Gräueltaten haben nichts „deutsches“ an sich, sie sind gar absolut undeutsch. Wann diese Verunglimpfung begonnen hat, ist geschichtlich für mich derzeit nicht zurückzuverfolgen und auch nicht wichtig.
    Wichtig ist, dass wie sie beenden. Ebenso, wie wir die Verunglimpfung aller anderen Nationen, Kulturen und Völker beenden müssen. Bei letzterem Satz wird mir jeder zustimmen, aber warum dann nicht auch in Bezug auf die Verunglimpfung dessen, was „deutsch“ ist?

    Schade finde ich, dass damit dann doch wieder für Spaltung gesorgt wird, auf der einen wie der anderen Seite – anstatt einen Dialog und damit eine Einigung anzustreben. Es ist fast so, als hätten die meisten Menschen, obwohl sogar selbst von der Ausgrenzung betroffen, aus den letzten 3,5 Jahren nichts gelernt…

  2. Isi Reicht 17. November 2023 at 21:21 - Reply

    Liebes Pax Terra Team, lieber Malte,

    Herzlichen Dank für diese ausführliche, persönliche, fundierte, wertschätzende, der Komplexität des Themas gerecht werdende, konstruktive und friedvolle Stellungnahme, die sogar die Hand zur Versöhnung reicht.
    Respekt!
    Mein ehrliches Mitgefühl für euch – und auch für die ausgeladene Band für diese herausfordernde Situation.
    Einen Shitstorm stelle ich mir sehr unangenehm vor. Die Möglichkeit der sofortigen, womöglich unbesonnenen, Reaktion – aus dem Affekt – welche Digitale Kommunikation bietet, ist eine heikle Sache.

    Das Thema welches die Band Aliensbestfriend in ihrem Lied anschneidet ist ein sehr komplexes, heißes Eisen, das offenbar einige Zuwendung braucht. Ein angemessener Umgang damit, der möglichst frei von Triggern und weiteren Polarisierungen bliebe ist wohl eine Kunst.

    Ich kann eure Entscheidung wirklich gut nachvollziehen, auch wenn ich es sinnvoll fände, wenn gesellschaftlich – im Kleinen wie im Großen – die hier aufgeworfenen Fragen (konstruktiv!) weiter behandelt werden würden.

    Ich selbst stehe ein für die wundervolle Vision der Menschheitsfamilie UND zugleich bin ich geprägt durch meine Herkunft, die heutzutage vielfältige Einflüsse diverser Strömungen und Kulturen aufweist, aber natürlich immer auch stark geprägt ist von Landestypischem. Man denke nur an die Sprache, welche wirklich fundamental das Denken, Fühlen, Wahrnehmen, Erleben und den Selbstausdruck prägt.

    Dieses Spannungsfeld von Vertraut und Fremd gilt es zu meistern. In allen Ländern der Welt. Eine Balance finden aus Tradition und Progressivität, aus Identität und Weltoffenheit, aus Wahrung der Herkunftskultur und lebendiger synergetischer Kreativität. Neugierig und wertschätzend Brücken bauen – ohne sich zu verleugnen oder sich in Beliebigkeit zu verlieren. Kein globaler Einheitsbrei aber auch keine isolierten Nationen, die sich gegenseitig als Bedrohung wahrnehmen.

    Was schafft Identität? Was fördert den friedvollen, wertschätzenden Austausch? Wie können wir Menschen gemeinsam auf dieser Erde gut leben?
    Wie geht Frieden im Innen und Außen?

    Ich hoffe sehr, das Pax Terra Festival bietet eine Gelegenheit, im Kleinen zu üben, sich als gemeinsames Ganzes zu erleben und dabei zugleich individuell verschieden sein zu können.

    Salaam Shalom Peace Friede
    @-}

    Isi Reicht

  3. Rico Albat 18. November 2023 at 11:01 - Reply

    Lieber Malte, danke für dieses ehrliche, ausführliche Statement. Du fragst darin: „merkt ihr noch was?“..

    Diese Frage, finde ich, darf sich auch stets jede/r selbst stellen.

    Meine persönliche Frage an dich:

    Wie bewahrst Du den
    „Menschheitsfamilien-Spirit“, während Du Familienmitgliedern -also Menschen sagst:

    „Ihr passt nicht zu uns.“..?

    Wenn Du Bauchschmerzen bei Aussagen wie „Heilung macht frei“ bekommst, was sagt dir dann dein Bauch zur oben gestellten Frage..

    Liebe Grüße, Rico Albat.

    • Malte 18. November 2023 at 11:15 - Reply

      Hallo Rico,

      wir haben ja nicht die Menschen ausgeladen. Bitte schau einmal durch die Brille des Veranstalters.
      Wir machen keine Gesinnungskontrolle am Eingang und besuchen kann uns jeder, der nicht offen Streit sucht oder offensichtlich menschenverachtende Aussagen vor sich her trägt.
      Es gibt aber einen Auswahl bei dem, was wir auf den Bühnen anbieten. Zum einen schon mal, weil wir mehr Anfragen bekommen als wir Platz haben, da müssen wir zwangsläufig auswählen. Zum anderen dürfen wir immer darauf achten, welche Zielgruppe mit welchen Künstlern oder Referenten angesprochen werden.
      Wenn Bernd Höcke das Lied Teilt (siehe den Screenshot im Beitrag), dann darf ich mir die Frage stellen, ob ich das gut finde und in irgendeiner Form darauf reagieren. Auf alle anderen hunderte Kommentare haben sie ja auch reagiert.

      Wir kennen das Spiel ja auch nicht erst seit gestern. Wir haben Cancle Culture selber erlebt und wir haben erlebt, wie ehemals linke uns rechts Spektrum abgerutscht sind. (Wenn man noch in diesen Kategorien denken möchte.)
      Ich mache der Band keinen Vorwurf, jeder muss selbst entscheiden, wie viel Nationalismus noch gesund ist. Ich wünsche mir aber genauso, dass meine rote Linie verstanden und respektiert wird.

  4. Reinhard B 18. November 2023 at 15:12 - Reply

    1. Jedes Individuum hat eine Seele, jede Kultur hat eine Seele, jede Religion hat eine Seele, übergeordnet hat das Universum eine große Seele, zusammengesetzt aus der Vielfalt der unterschiedlichen Kulturen. Wie soll jemals auf der Welt ein Frieden herrschen mit kaputten düsteren beklemmten od. Kranken Seelen ? Die volle Entfaltung und unverdorbenheit der Seele ist Vorraussetzung für ein göttliches Erkennen und Handeln. nach Herder: Völker sind Gedanken gottes. 2. Erinnerung und Aufarbeitung haben noch nie vor Wiederholung neuer Verbrechen geschützt. Der aktuelle Zustand von verbrechen Kriegen und Grausamkeiten ist alarmierend. Das einzige was tatsächlich den Menschen oder Kulturen vor Frevel-taten, vor nösen Taten schützt, ist ein klares freies Bewusstsein sprich eine freie offene positive Seele. Daraus erwächst Respekt und verantwortung. 3. Die Heilung ist ein wichtiger und wesentlicher Aspekt zum Frieden und bedarf Versöhnung ohne Versöhnung keine Heilung und somit kein Friede. Eine Menscheitsfamilie könnt Ihr vergessen solange es fest verankerte Weltreligionen und Herrscher über Seelen gibt mit absoluten wahrheits und führungsanspruch. Brücken bauen versöhnung leben ! Ausnahmslos mit allen Menschen! Nur wer die Hand gereicht bekommt kann auch einsehen und sich weiterentwickeln.

  5. Rico Albat 18. November 2023 at 15:18 - Reply

    Da du es ansprichst und mir ‚erinnern‘ wie dir durchaus auch wichtig ist:

    Beim Pax 2019 gab es durchaus einen solchen „Gesinnungskontrolle-Fall“. Eine friedliche Besucherin wurde von euch des Feldes verwiesen, weil sie einige Zeit zuvor in einem zusammengeschnittenen Video als vermeintlich „rechts“ dargestellt wurde.

    Lieber Malte,

    mir geht es um die eine konkrete, wortwörtliche Aussage von dir/euch gegenüber Nathalie und Chris (Alien’s best friend): „IHR. PASST. NICHT. ZU. UNS.“

    und um die damit verbundene Frage, welche jeder Mensch klar beantworten kann, der/die den ‚Eine Menschheitsfamilie- Spirit‘ absolut verinnerlicht hat:

    Passt „ihr passt nicht zu uns“ zum ‚Eine Menschheitsfamilie – Gedanken‘?

    Glaub mir, ich kann gut mit der „Brille eines Veranstalters“ sehen. Liegt hier nicht der wahre Grund??…

    Du sprichst von „Verdrängen“ und seit meinen Erlebnissen während des 3. Pax (2019) habe ich den Eindruck, dass das DEIN Thema ist.

    • Malte 19. November 2023 at 0:02 - Reply

      Unsere Kommunikation war nicht gut, da gebe ich Dir recht.

  6. Maximilian Schmidt 18. November 2023 at 22:30 - Reply

    Hallo Malte,
    Du schreibst daß Du es zynisch findest daß Alien’s Best Friend den Hashtag #Heilungmachtfrei benutzt hat, weil es eine Anspielung auf den Spruch am Eingang der KZs wäre. Woher willst Du wissen daß nicht erst ein positiver Gedanke der Ursprung dieses Hashtags war? Schließlich ist er für sich genommen positiv. Wenn man sich verbietet etwas zu sagen weil es als Anspielung gesehen werden kann, versäumt man es unter Umständen etwas Positives in die Welt hinauszurufen. Es ist auch aus meiner Sicht gerade ein Beispiel für Schuldkult wenn man sich nicht traut „Heilung macht frei“ zu sagen weil man damit verhindert in neue Bereiche aufzubrechen in denen wir uns zwar erinnern aber nicht einschränken lassen durch Vergangenes.
    Nach wievielen tausend Jahren darf man wieder sagen „Heilung macht frei“?
    Außerdem hat bestimmt auch mal ein Nazi gesagt „Deutschland ist schön“. Darf man das dann heute auch nicht mehr sagen? Wo soll das hinführen?
    Selbst wenn der Hashtag #Heilungmachtfrei bewußt als Anspielung gewählt wurde würde ich darin nicht gleich den Versuch sehen das Leiden der Juden im Dritten Reich zu verharmlosen oder sich darüber lustig zu machen sondern vielmehr den Versuch den Schuldkult zu durchbrechen in dem Deutschland meiner Meinung nach steckt. Ich will jetzt nicht abschweifen aber vielen dürfte ja bekannt sein daß der Schuldkult ein Teil der Strategie der Siegermächte des zweiten Weltkriegs ist um Deutschland unten zu halten. Nicht zuletzt könnte eine Anspielung bedeuten daß wenn der Holocaust für die Juden ein Leiden war der Schuldkult ein Leiden für die Deutschen ist. Das ist nicht zu vergleichen und doch sind beides Leiden, die aus Sicht des Leidenden absolut sind (vorausgesetzt man hat ein gewisses Bewußtsein für den Schuldkult). Beides bedarf der Heilung. Also könnte man #Heilungmachtfrei aus meiner Sicht auch so verstehen daß damit gemeint ist wir wir wissen was in der Nazizeit passiert ist, wir vergessen es nicht aber wir schauen nach vorn, wollen wieder in unsere Kraft kommen und identifizieren uns nicht mit den schrecklichen Taten von ein paar Generationen vor uns, denn nur dann können wir etwas Positives in der Welt bewirken als Deutsche. Es kommt immer auf den Kontext an. Von der Band Alien’s Best Friend gehen meiner Ansicht nach viele positive Impulse aus durch ihre Musik, die Misstände anprangert und für positive Veränderung wirbt. Daher würde ich den Hashtag in diesem Kontext sehen.
    Weiterhin schreibst Du daß man sich von Beifall von der „falschen“ Seite distanzieren soll. Grenzt man damit nicht die Absender des Beifalls aus der Menschheitsfamilie aus?
    Zeigt nicht der Zwang sich distanzieren zu wollen von „falschem“ Applaus daß man Angst hat man könnte die Nazikeule über die Rübe geschwungen bekommen? Was sagt das wiederum aus über den Zustand unserer Gesellschaft?
    Mit freundlichen Grüßen
    Maximilian Schmidt

    • Malte 19. November 2023 at 0:21 - Reply

      Hallo Maximilian,
      danke für den Text. Ich stehe ja schon seit 2014 auf der Straße (damals mit den Mahnwachen für den ersten Weltfrieden), und wurde damals auch schon als Nazi beschimpft. Mein Satz war damals und ist heute immer: „Wenn ein Nazi sagt, der Himmel ist blau, gehst Du auch nicht und malst den Himmel grün an.“.
      Was ich aber auch ein paar mal leider mit ansehen musste ist, wie scheinbar Linke Aktivisten nach und nach in die Rechte Ecke abgerutscht sind.
      Wir hatten einen Sänger, der regelmäßig bei uns war. Sah aus wie ein langhaariger Hippie und spiele Rio Reiser Songs. Das letzte Mal als wir geschrieben haben bekam ich von ihm den Satz „Du kannst mir ja nicht beweisen, dass in Auschwitz nicht auch Deutsche in den Gräbern liegen.“ …. WTF…. Doch, das kann man. Da liegen auch ganz viele Deutsche jüdischen Glaubens….
      Die Gefahr der rechten Unterwanderung ist da und sie ist real. Das haben wir in den letzten Jahren immer wieder erlebt. Und es braucht ein waches Auge und klare Grenzen, damit wir da nicht verloren gehen.
      Vielen sind unsere Grenzen lange nicht links genug und ich bin, wie beschrieben, davon überzeugt, dass Ausgrenzung keine Lösung ist. Aber es ist ein Unterschied mit wem ich spreche und wen ich einlade.

      Ich hoffe es wurde aus dem Text auch klar, dass ich der Band keine Absicht unterstelle. Es war eine Verkettung blöder Umstände und Ausdrucksweisen.
      Wir haben am 9.11. den Post gesehen, gehen auf den original Link, sehen die Hashtags und sehen die Kommentare. Im Gesamtbild war das einfach nicht gut.

      Na klar kannst Du das Wort Schuldkult benutzen, Du kannst auch Heilung macht frei sagen. Du kannst Dir sogar AH18 als Nummernschild geben lassen, solange Du Dir bewusst bist, was Du tust und es bestenfalls erklärst.
      Als öffentliche Person, sei es als Band oder als Festival, hast Du leider mehr Verantwortung diese Trigger-Worte zu kennen oder Rücksicht darauf zu nehmen, wen Du mit diesen Worten ansprichst.

      • Jens 27. November 2023 at 8:05 - Reply

        Viel Erfolg das mit den Gräbern zu beweisen. Ich finde es eh unverschämt Menschen auszugrenzen welche sich wegen §130 nicht verteidigen können. Das ist wie jemand nackiges mit dem Panzer vom Feld zu jagen.
        Ich halte da eher zu den Schwachen.

  7. Bettina aus Berlin 18. November 2023 at 22:37 - Reply

    Vielen Dank für deine Worte! Bin gespannt, ob dein Kommentar hier stehen bleibt.

    P.s.: die Erklärung hier macht es für mich noch unmöglicher das Pax jemals zu besuchen…… sehr schade. Aber für den „bunten Orgahaufen“ bin ich gewiss schon zu sehr nach rechts „abgerutscht“. (Malte findet es scheinbar gerechtfertigt eine bestimmte politische Richtung über eine andere zu stellen, wobei Extremismus dabei keine Rolle spielt.. nix mit Meinungspluralismus oder offenem Diskurs, dann auch nix Menschheitsfamilie)

  8. Annette 19. November 2023 at 1:47 - Reply

    Vielen Dank für die ausführliche Erklärung! Ich kann eure Entscheidung jetzt besser nachvollziehen, auch wenn ich mich den meisten Argumenten meiner Vorredner anschließen kann.

    Scheinbar ist das ein aktuelles Thema mit viel Redebedarf.

    Wie wäre es, auf dem nächsten Pax Terra einen Workshop oder eine Diskussionsrunde zum Thema anzubieten?

    Ich habe übrigens über andere Fans von der Absage mitbekommen, nicht von der Band direkt. Insofern trifft es zumindest bei mir nicht zu, dass ich von der Band „aufgestachelt“ wurde.

    • Malte 20. November 2023 at 15:27 - Reply

      Das mit dem Workshop ist eine sehr gute Idee. Ein einzelner Workshop wird sicher nicht reichen aber es ist ein Anfang.
      Werden wir machen.

  9. Karsten 19. November 2023 at 10:28 - Reply

    Ich werde versuchen, hier nicht meine persönlichen politischen Ansichten zu sehr auszubreiten; in den letzten Jahren ist hier eh zu viel durcheinander gekommen.
    Die in meinen Augen aber spätestens seit Corona völlig obsolet gewordene Kategorisierung in links & rechts, scheint ihr trotz reidlichem Bemühen selbst noch nicht vollständig überwunden zu haben. Korrigiert mich gerne, wenn ich hier in meiner Einschätzung falsch liegen sollte.
    Meiner Meinung nach solltet ihr eben vorsichtig sein mit Formulierungen wie: „…aus dem rechtsextremen (…) Milleu…“ Eben weil ja auch schon von einschlägigen Medien versucht wurde, das Festival selbst in diese Ecke zu drängen.

    Den Song finde ich im übrigen super und kann daran erst mal nichts verwerfliches finden.
    Der Umgang der Band mit den Kritischen Stimmen, bezüglich der geschilderten Umstände, macht für mich aber auch den Schritt von euch als Festival-Orga nachvollziehbar.
    Letztlich ist es eine wunderschöne Utopie die ihr mit dem Pax Terra vertretet. Der Traum einer friedlichen Welt ohne jegliche, auch nationale, Abgrenzung; weshalb ich mich dieses Jahr dort ja auch so wohlgefühlt habe.
    Aber es bleibt in meinen Augen eben auch nur das, ein wunderbarer utopischer Traum, der sich in absehbarer Zeit wohl nicht verwirklichen lässt; sofern er nicht von allen 8Milliarden Erdbewohnern gleichermaßen geteilt wird. Und dass das in absehbarer Zeit geschehen wird, dazu scheinen mir die kulturellen & ideologischen Hürden eben einfach noch viel zu hoch.

  10. Vittoria 19. November 2023 at 10:31 - Reply

    Vielen Dank für die öffentliche und ausführliche Stellungnahme. Der Verfasser hat sich zumindest die Zeit genommen auf die „Welle“ von Reaktionen und Vorwürfen einzugehen. Es ist wohl ein generelles Verständnisproblem, verursacht durch Dogmen und Überzeugungen, das auch hier die Spaltung innerhalb der Menschheitsfamilie zu Tage brachte. Das EGO spielt hier immer noch eine übergeordnete Rolle und somit ist es nicht verwunderlich, dass Streit und Ausgrenzung resultieren. Eine Meinung und Überzeugung zu haben ist (eigentlich) kein Verbrechen – ob der/die andere/n dann aber noch „mitspielen“ wollen darf auch jedem überlassen werden. Vielleicht hätte man das Gespräch bzw. um eine Erklärung von der Band im Vorfeld verlangen können, bevor man gleich die krasse Entscheidung einer Ausladung hinausposaunt. Aber es war wohl wichtig, dass dieser Konflikt öffentlich gemacht wurde und die Meinungen auf den Tisch kommen – möge jeder seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.

    PS: „Eine menschliche Seele gegen das Vergessen“ als Titel finde ich mindestens genauso provokativ – impliziert es doch, dass die „Gegenseite“ keine menschliche Seele besäße.UND ich fühle mich tatsächlich persönlich (im Ego) diskriminiert von dir, lieber Malte, denn man hört klar heraus, dass nicht nur die Band nicht erwünscht ist sondern eben alle Fans der Band, die ja automatisch allesamt sowieso nur rechts, rechts, rechts und Nazi Nazi Nazi sind. Das ist das gleiche framing wie überall und bedeutet nichts anderes, als mindestens 30% der Bevölkerung zu Nazis mutiert sind während der Corona-Pandemie. Also jetzt kann ich doch noch lachen zum Schluss – und das ist doch ein gutes Ende :)
    Alles Gute an alle Beteiligten und Mitstreiter, LG

    • Malte 19. November 2023 at 11:04 - Reply

      Hallo Vittoria,
      „hinausposaunt“ haben ja nicht wir es. Es hätte im privaten sicher sachlicher besprochen werden können und auch wir hätte besser kommunizieren können. Nach der Veröffentlichung war das dann leider nicht mehr möglich.

      Ich verstehe die Überschrift übrigens nicht als Provokation. Ich für meinen Teil definiere meine Seele nicht als national und das wollte ich damit ausdrücken.
      Ich habe mich auch bemüht ausführlich zu erklären, dass die Fans zum größten Teil eben nicht „rechts“ und Nazis Nazis sind, gerade weil ich diese Pauschalklatsche am eigenen Leib mehrfach selbst erlebt habe. Wenn Du es trotzdem so ließt habe ich es vielleicht nicht gut genug gemacht.

  11. Mitsch 19. November 2023 at 11:45 - Reply

    Wir müssen die Gegebenheiten nun mal nehmen wie sie sind und nicht wie wir sie gerne hätten. Ich wünschte wir wären auch schon weiter.

    Die Alternative Bewegung ist nun mal nicht einheitlich. Sondern sehr breit und sehr tief in den verschiedenen Themen, Herangehensweisen und Zielvorstellungen. Klar bin ich auch immer dafür Schnittmengen zu finden und wenn diese nicht da sind sich wenigstens zu respektieren.

    Pax Terra ist kein Friedensmanifest/ Truth Camp welches auf privaten Gelände stattfindet – sondern öffentlich und sie stehen schon unter Beobachtung. Und daher ist es immer eine Gratwanderung. Einerseits die Zielgruppe aus der Friedens- und Freiheitsbewegung und anderseits neues Publikum öffentlichkeitswirksam anzusprechen. Ja, als Außenstehender ist es immer einfach Ratschläge zu geben, wenn man nicht in der Verantwortung steht

    Mich macht das alles so unheimlich traurig, weil es nur Verlierer gibt in der Debatte. Weil beide Seiten hier äußerst unglücklich agiert und reagiert haben. Und die Debatte läuft ja leider noch weiter.

    Ja und das Thema eigene deutsche Kultur, eigene deutsche Werte, ein gesundes Verhältnis dazu wo man herkommt – darf man nicht allein den Rechten überlassen – welche es am Ende in Nationalismus umwandeln wollen.
    Man sollte bei diesem Thema nicht wie der Teufel auf das Weihwasser reagieren. Auch wenn die Hashtags und andere Faktoren von Alienbestfriends natürlich zumindest unklug waren. Das sehe ich auch so…

  12. ratsberg 19. November 2023 at 22:04 - Reply

    Ihr musstet eben eine Entscheidung treffen. Egal wie ihr entscheidet, irgendjemand ist immer unzufrieden.

    Vermutlich hätte ich die Aliens im Festival lieber drin gelassen. Die waren in den letzten Jahren mutig und engagiert – und ein paar Kommentare von Leuten mit Schwarzrotweissen Herzen im Profil hätte ich nicht überbewertet. ( Ich habe übrigens schon mehrere Kaiserreichstypen kennengelernt, fand sie alle ziemlich abgedreht, aber Nazis waren sie nicht. Nein, hinter Schwarzrotweiss scheint nicht immer gleich der Fanclub vom Adolf zu stecken!)

    Also nach meinem Gefühl war die Ausladung eine Überreaktion.

    Aber deinem Gedankengang, Malte, kann ich im Prinzip folgen. Wir kämpfen im Widerstand ja wirklich seit 2020 ständig dagegen, dass komische Typen unsere Demonstrationen als Bühne nutzen und der Propaganda unnötige Steilvorlagen liefern. Wenn die Aliens, die ich eigentlich so mag, den Vorfall jetzt ein bisschen ausbeuten, bestätigt das im Nachhinein auch eure Einschätzung.

    Also, ich finde den Vorfall schade, mag Pax aber weiterhin. Danke für eure klasse Veranstaltung, und danke für die Erklärung!

  13. Bettina aus Berlin 20. November 2023 at 12:19 - Reply

    Hat sich die Orga des Festivals eigentlich mal das Videostatement von Frau Maleika auf Telegram angesehen und angehört?
    Hiermit stelle ich die offizielle Frage: Warum darf eine solche Frau mit dieser abwertenden Sprache als Moderatorin eures Festivals wirken?

    Mal wirklich ganz im Ernst, man kann sicherlich über Begriffe wie Schuldkult debatieren und Angst vor Schubladen haben wie man mag, aber die Menschen welche seite Jahren zusammen mit dir auf der Straße stehen, als Ratten und Geisteskranke zu betiteln, ist nicht nur abwertend, es grenzt an Wahnsinn. Sie tut sich als Künstlerin und euch als Festival keinen gefallen.

    So wie ihr die Band aufgrund von Bauchschmerzen ausgeladen habt, solltet ihr das in aller Konsequenz mit Frau Maleika ebenso. Denn jemand mit solch einer Sprach- und Debatten“kultur“ kann definitiv nicht im Sinne einer Menschheitsfamilie oder eines Friedensfestes auftreten. Ich bitte um Stellungnahme bzw. Antwort. Danke!

    • Malte 20. November 2023 at 15:29 - Reply

      Nina Maleika ist erst einmal ein selbstständiger Mensch und sie war auch nicht an diesem Prozess beteiligt.
      Alle internen Gespräche sind intern. :-)

      LG

  14. Malte 20. November 2023 at 15:24 - Reply

    UPDATE:
    Da es immer wieder Missverständnisse gab zu dem Bild über diesem Beitrag habe ich ihn nochmal geändert.
    Viele dachten, wir hätten in dem vorherigen Bild der Band den Stempel „Böse“ aufgedrückt. Es war allerdings das Bild, welches die Band über ihren eigenen Post mit der Absage gesetzt hatte.

    Nun sind die beiden Posts mit den kritischen Hashtags und der Telegram Post über dem Beitrag.

    Zum selbst nachprüfen hier die Links zu den Insta Beiträgen, Telegram müsst ihr bitte selbst raus suchen. :-)
    https://www.instagram.com/p/CimjG2aI3dT/
    https://www.instagram.com/p/CirnsEVt_sD/

  15. Cornelia 26. November 2023 at 15:37 - Reply

    Ihr solltet vielleicht – bevor ihr euch an der Band abarbeitet – erstmal in den eigenen Reihen für Ordnung sorgen. Wenn ihr da wirklich Leute habt, die Probleme mit unserer Fahne und dem Stolz auf unser Land haben, dann läuft bei euch etwas gewaltig schief! Wie will man in der großen Welt für Menschlichkeit und Familiensinn sorgen, wenn man diese in seinem eigenen „Heim“ nicht empfinden kann?

    Ihr grenzt Menschen aus und fühlt euch gut dabei. Genau das hatten wir schon mal und wollen es nicht wieder. Da nützt dein ganzes Gesäusel nichts, Malte. Schade, dass nicht viele Menschen deinen Endlostext lesen werden, denn er strotzt vor Schuldgefühlen und davon, sich nach dieser miserablen Entscheidung wieder ins rechte Licht zu rücken. Ich hoffe, dass dies nicht gelingt und die einzig richtige Reaktion darauf wäre, wenn alle Akteure ihre Teilhabe an euerm Konzert absagen.

    Wenn du dadurch über genügend freie Zeit verfügst, belies dich doch ein bisschen zur deutschen Geschichte und wie lange das deutsche Volk schon existiert. Wenn du dann zwölf Jahre ins Verhältnis nimmst, verstehst auch du, was man mit dem „Fliegenschiss“ ausdrücken will. Du bist dem Schuldkult selbst verfallen und merkst es nicht.

  16. Clint 30. November 2023 at 16:12 - Reply

    Danke, dass ihr (im Namen von Malte) eure Sicht der Dinge beschrieben habt. Ich muss schon sagen, dass ich über die Welle aus Wut und Aggression, die als Shitstorm über euch nach der Veröffentlichung eurer Absage zusammenschlug, erst irritiert und dann sehr ernüchtert war.
    Das also ist die Friedensbewegung, dachte ich. Genauso „friedlich“ wie es aktuell überall in der Welt zu sein scheint. Null Unterschied – „Willst du nicht meiner Meinung sein, dann schlag ich dir den Schädel ein.“
    Der Stil eures Kommentar dazu hebt sich wohltuend von dieser kriegerischen Aufgeregtheit ab.

    Allerdings seid auch ihr mit eurer Antwort in dieselbe Falle getappt, die spätestens seit der C-Krise, wiederholt durch den U-Krieg, die CO2-Nummer und aktuell die Nahost-Thematik zur Spaltung der Gesellschaft in kleine und kleinste Gruppen führt.
    Ich meine den Austausch von Argumenten.
    In allen eben genannten Themenfeldern ist gerade das das Problem. Denn es lassen sich immer Argumente für oder gegen finden, und dann steht Meinung gegen Meinung. Aktuell ist es vielen Menschen unmöglich, sich als Mensch nicht abgelehnt zu fühlen, wenn die Meinung abgelehnt wird. Und Abgelehntwerden ist eine tief sitzende Angst bei sehr Vielen. Was in der Folge zu Stress und Streit führt, und zur (Ab-)Spaltung. Wer mag, kann dieses „Spiel“ immer wieder beobachten, nicht nur bei den Themen, bei denen zuvor eine öffentliche Meinung geformt worden ist.

    Ihr habt fleißig nach Argumenten gesucht, um die Ausladung gerechtfertigt erscheinen zu lassen. Man kann auch hier darüber streiten, inwieweit alle Hintergründe tatsächlich intensiv von euch geprüft wurden und ob es sich nicht teils auch um übernommene vorgefertigte Meinungen handelt. Zu fast jedem eurer Argumente könnte sich eine differenziertere Sichtweise finden lassen.

    Aber so ist das nun mal, wenn wir Menschen mit unserem doch ziemlich beschränkten Verstand versuchen, „die“ Wahrheit erfassen zu wollen. Und damit meine ich wirklich uns alle, jeden Einzelnen. Es sind eben nur Fraktale, Fragmente der Gesamtzusammenhänge, die wir mit unserem Verstand zusammentragen können und von denen wir dann meinen, dass es uns einen vollständigen Blick für ein Urteil erlaubt.

    Aber eine Menschheitsfamilie wird nicht dadurch entstehen, dass wir unsere Meinung über deren Vorzüge und Nachteile argumentativ mitteilen.

    Was macht eine Familie zur Familie ?
    Das Gefühl der Verbundenheit.

    Nochmal: Das Gefühl der Verbundenheit. Also nicht das Argument oder der Gedanke, sondern das Gefühl. Und genau darum dreht es sich meines Erachtens auch in dieser Angelegenheit.

    Eine Absage, gerade bei einem so heiklen Thema, per Telegram zu schicken – welches Gefühl erzeugt das wohl beim Empfänger ? Wäre hier nicht ein persönliches Gespräch notwendig gewesen, und zwar in Präsenz ? Klar, werdet ihr vermutlich sagen, hinterher ist man immer klüger. Und was hat euch daran gehindert, vorher hineinzuspüren ?
    In diesem Gespräch hättet ihr dann ganz offen das Gefühl aussprechen können, um das es bei euch eigentlich geht: Eure Angst.
    Die Angst eines Festivalveranstalters, dass wegen des Liedes Menschen zum Festival kommen, die die friedvolle Atmosphäre stören könnten. Die Angst, dass mit der Band und dem Lied die Medienmeute wieder Stimmung macht und noch mehr Interesse gerade bei denen erzeugt, die man nicht dabei haben möchte. Weil dann auch V-Leute der Geheimdienste kommen werden, und eventuell ein großes Polizeiaufgebot vor und auf dem Gelände die Stimmung zerstört. Alles sehr nachvollziehbare Ängste. Und wer weiß, welche Erfahrungen ihr in diesem Zusammenhang schon gemacht habt und welche Gedanken euch sonst noch bewegen.

    Und das wäre meiner Meinung nach eine authentische Antwort gewesen, statt des Zusammensammelns an „Beweisen“, dass die eigene Sichtweise richtig ist und die der Anderen falsch. So werden wir keine Menschheitsfamilie.

    Mein Wunsch an die beiden Konfliktparteien ist, dass sich beide zusammensetzen, und dabei mit Unterstützung eines externen Mediators die jeweilige Gefühlslage ausgesprochen wird. Dann vielleicht entsteht Verständnis für den jeweils Anderen und es kann ein Gefühl von Verbundenheit entstehen, auch wenn es in 2024 keinen Auftritt geben wird. Und wir wären der Idee einer Menschheitsfamilie ein klitzekleines Stückchen näher gekommen.

Leave A Comment